News
(11) 26.08.2011

Airfoil: Airplay-Streaming für den Rest von uns

Artikel drucken | per E-Mail versenden | auf Merkliste setzen
Airplay von Apple ist eine feine Sache. Es funktioniert normalerweise am PC aber nur mit iTunes. Das ändert die Software AirFoil von Rogue Amoeba.Die Software AirFoil überträgt Musik beliebiger PC-Quellen via AirplayBild: DR

Musik am PC kommt aus vielen Quellen. Deshalb ist Airplay von Apple keine optimale Lösung, um beliebige Programme im Netzwerk zu übertragen: Die Streaming-Funktion setzt iTunes als Abspielsoftware am Computer voraus. Nur was sich dort importieren lässt, läuft anschließend auch auf Airplay-Empfängern.

Genau diese Beschränkung hebt „Airfoil” auf. Das Programm der Softwarefirma Rogue Amoeba aus Cambridge bei Boston ersetzt gewissermaßen den Airplay-Button in iTunes. Es öffnet ein Fenster auf dem Desktop, in dem sich beliebige Audioquellen für das Streaming auswählen lassen – iTunes genauso wie die beliebte Freeware VLC oder der Windows Media Player am PC. Sogar laufende Internet-Browser erscheinen in der Liste, um den Ton eines Audiostreams aus dem Web auf die heimische Anlage zu übertragen. Und notfalls leitet ein Klick auf den „Primären Soundaufnahmetreiber” (am Mac: „System Audio”) ganz einfach die komplette Tonausgabe des Rechners in das Airplay-Netzwerk um.

Zur Wiedergabe eignen sich alle Airplay-Empfänger, die per WLAN oder Ethernet-Verbindung mit dem heimischen Router verbunden sind. Zum Beispiel die Set-Top-Box Apple TV, eine Airport-Express-Station oder Lautsprecher, AV-Receiver und HiFi-Systeme von Drittherstellern. Einen Überblick gibt unser Video „HiFi-Geräte mit Airplay-Wiedergabe” unten auf dieser Seite.

Mit kostenlosen Apps für iPhone, iPod touch oder iPad lässt sich das Signal zudem auf Mobilgeräte von Apple streamen, die im Airplay-Verbund normalerweise nur senden können und keine Musik vom Computer empfangen. Als „Airfoil Speaker” tauchen sie nach Installation der gleichnamigen App im Auswahlfenster des PC-Programms auf. Genauso können andere Computer im Netzwerk mit Musik beschickt werden. Sie müssen dazu lediglich die Airfoil-Software installiert haben. Das Programm ist für Mac OS X (ab Version 10.6), für Windows 7, Vista und XP erhältlich. Es kostet 25 US-Dollar, lässt sich aber kostenlos ausprobieren. Ohne Lizenzcode überlagert Airfoil das Streaming-Signal jedoch nach zehn Minuten mit störendem Rauschen und legt so den Kauf der Software nahe.

DIGITAL-ROOM meint: Airfoil macht möglich, was viele Airplay-Nutzer vermissen. So erlaubt das Programm ein Streaming von Audio-Formaten, die iTunes nicht unterstützt. FLAC- oder WMA-Dateien lassen sich dank Airfoil mit jedem geeigneten Player abspielen und ohne vorherige Konvertierung ins Airplay-Netzwerk übertragen. High-Resolution Audiofiles werden dabei systembedingt auf CD-Qualität begrenzt, aber sie laufen wenigstens – und für die meisten Anwendungen reicht dieser diese Auflösung locker aus. Die Gratis-App Airfoil Speaker funktioniert iPhone und Co. obendrein zum WLAN-Empfänger um. So erreicht die Musik nicht nur Airplay-Geräte sondern auch normale iPod-Docks mit Lautsprechern. Nach den Erfahrungen von DIGITAL-ROOM lässt Airfoil kaum einen Wunsch offen – außer nach einer Version für Android-Handys vielleicht.

Autor: 
Frank-Oliver Grün
Noch kein Konto? Kostenlos registrieren
RSS Feed Icon © 2008 - 2014 DIGITAL-ROOM GmbH - Alle Rechte vorbehalten