News
(1) 01.09.2010

Privatsender starten mit HbbTV

Artikel drucken | per E-Mail versenden | auf Merkliste setzen
Nach den öffentlich-rechtlichen Sendern bieten nun auch RTL, ProSieben und Sat.1 programmbegleitende Informationen im Internet-Standard HbbTV.Bild: Loewe

Pro Sieben, Sat 1 und RTL haben heute als erste Privatsender den HbbTV-Betrieb gestartet. Der Nachfolger des 30 Jahre alten Videotext-Angebots bringt programmbegleitende Informationen und Internet-Seiten auf geeignete Fernseher. Wer einen internetfähiges TV-Gerät besitzt, das den Anfang Juli verabschiedeten Standard „Hybrid Broadcast Broadband Television” (HbbTV) unterstützt, kann mit einem Knopfdruck auf Online-Inhalte der Sender zugreifen. So lassen sich etwa zusätzliche Informationen, Bilder und Videos zu einer Sendung abrufen. ProSieben und Sat.1 wollen außedem den Zugriff auf die hauseigene Online-Videothek Maxdome ermöglichen.

HbbTV baut auf bestehenden Rundfunkstandards und Internet-Technologien auf. Zu den Unterstützern zählen die Elektronikhersteller LG, Loewe, Philips, Sharp, Sony und Toshiba, Fernsehsender wie ARD, ZDF, RTL, ProSiebensat.1 und France Television sowie der Satellitenbetreiber Astra. Durch einen so genannten „Red Button” auf der Fernbedienung lassen sich HTML-Seiten direkt auf dem Fernsehbildschirm öffnen. Navigiert wird ebenfalls über die Fernbedienung des TV-Geräts oder einer Settop-Box.

Derzeit stehen laut einer Erhebung des Marktforschungs-Instituts GfK rund 1,5 Millionen HbbTV-fähige Endgeräte in den deutschen Haushalten. Bis Ende 2011 sollen es mehr als 6 Millionen sein. An Programmangeboten gab es bislang nur erste Versuche der ARD-Sendergruppe. Neben den Privatsendern hat auch das ZDF angekündigt, zur Internationalen Funkausstellung mit HbbTV zu starten.

DIGITAL-ROOM meint: Versuche das TV-Gerät mit dem Fernsehen zu verheiraten gab es schon viele. Wir erinnern uns an die ersten Loewe-Modelle mit Surf-Zugang in den 90er-Jahren, die Webbox von Grundig (1997) oder die Multimedia Home Platform MHP (2000). Diesmal könnte es klappen, wenn Hersteller und Programmanbieter weiterhin an einem Strang ziehen. Die Chancen für interaktives Fernsehen standen noch nie so gut wie mit HbbTV.

Autor: 
Frank-Oliver Grün
Noch kein Konto? Kostenlos registrieren
RSS Feed Icon © 2008 - 2014 DIGITAL-ROOM GmbH - Alle Rechte vorbehalten