Video
(13) 15.02.2012 | Test | Video: 4:28 Min.

Smart-TVs im Test: Samsung Smart Hub

Artikel drucken | per E-Mail versenden | auf Merkliste setzen

In dieser Video-Serie stellt DIGITAL-ROOM die Smart-TV-Portale und Netzwerkfunktionen der verschiedenen Hersteller im Detail vor.

Samsung sammelt fast alle Funktionen seiner Internet-fähigen Flat-TVs in einem zentralen Menü, dem so genannten Smart Hub. Darin gibt es einen Bereich mit speziell hervorgehobenen TV-Apps und -Mediatheken sowie ein Menü mit allen weiteren, frei sortierbaren Anwendungen. Ein Samsung-eigener Appstore listet weitere Onlinedienste, Spiele und Anwendungen für den interaktiven Einsatz auf dem Smart-TV. TV-Apps lassen sich einzeln aufrufen und installieren. Und schließlich sind im Smart Hub auch klassische TV-Funktionen wie Senderlisten, die Zuspieler-Auswahl oder der elektronische Programmguide untergebracht. Die Fülle an Aufgaben fördert die Übersichtlichkeit des Smart Hub allerdings nicht unbedingt. Dafür bietet Samsung derzeit eines der umfassendsten TV-Portale überhaupt, mit mehreren Online-Videotheken wie Maxdome oder Acetrax, einer kostenlosen 3D-Mediathek, Webradio-Tuner, Musikdiensten wie Putpat oder QTom, um nur einige zu nennen. Den Online-TV-Standard HbbTV beherrschen Samsung-TVs auch, ebenso wie fast alle anderen aktuellen Smart-TVs.

Die Steuerung erfolgt per Fernbedienung oder mit Apps am Smartphone. Vor allem auf Android-Geräten von Samsung klappt das ausgesprochen gut, da die Menüoberfläche des Smart Hubs teilweise in eigene Listen auf dem Handy-Touchscreen übersetzt wird. So lassen sich die App- und Favoriten-Listen noch einfacher durchstöbern. Texteingaben über die Bildschirmtastatur auf dem iPhone oder Android-Handy klappen natürlich ebenfalls viel schneller als in SMS-Manier mit der Fernbedienung.

In Sachen Vernetzung legt Samsung ebenfalls gut vor: Die Topmodelle der Serie 8 haben WLAN eingebaut, an einfacheren Smart-TVs lässt sich der Funk mit einem USB-Stick nachrüsten. Und dank der DLNA-Variante Allshare von Samsung klappt das Zusammenspiel von Smartphones, Netzwerk-Speichern und dem Smart-TV besonders gut: Mit wenigen Handgriffen landen Fotos, Videos oder Musikstücke über das heimische Netzwerk zur Wiedergabe auf dem TV. Ab dem Modelljahr 2012 soll Allshare sogar Cloud-Speicher unterstützen, um Medieninhalte auf dem TV darzustellen. Im Moment ist dieses Feature, das Samsung als Allshare Play ankündigt, aber noch Zukunftsmusik (siehe Meldung „Smart-TV-Trend: vom Smart Hub in die Cloud” unten). Wie gut die einzelnen Smart-TV-Features im Detail funktionieren, zeigt unser Video-Test.

Autor: 
Reinhard Otter
Kamera: 
Bastian Folkert
Noch kein Konto? Kostenlos registrieren
RSS Feed Icon © 2008 - 2014 DIGITAL-ROOM GmbH - Alle Rechte vorbehalten