Video
(22) 19.07.2011 | Praxis | Video: 2:32 Min.

Video-Praxis: Einstellungsgrößen

Artikel drucken | per E-Mail versenden | auf Merkliste setzen

Jeder Film ist eine Folge von Kameraeinstellungen: Aufnahmen voller Informationen wechseln sich ab mit Szenen, die nur wenige Details in den Mittelpunkt stellen. Wer die Bildausschnitte richtig kombiniert, kann damit das Interesse der Zuschauer lenken. Dabei spielt es keine Rolle, mit welcher Brennweite die Szenen entstehen. Ob der Kameramann ein starkes Teleobjektiv benutzt oder lieber näher ans Motiv herangeht ist für die Einstellungsgröße nicht von Belang – es kommt einzig und alleine auf den Bildausschnitt an.

Jeder Camcorder-Nutzer sollte die wichtigsten Größen kennen, um während der Aufnahme den optimalen Ausschnitt zu wählen. Im Kino haben sich über die Jahre viele verschiedene Einstellungsgrößen etabliert: Extreme Totale (Long Shot), Totale (Wide Shot), Halbtotale (Full Shot), die „Amerikanische” (Three Quarter Shot), die Halbnahe (Medium Shot), die Nahe (Head & Shoulder) und die Großaufnahme (Close-Up). Videofilmer kommen meist mit vier Größen aus:

  • Die Totale führt in den Ort der Handlung ein. Sie eignet sich gut, um dem Zuschauer einen Überblick zu verschaffen.
  • Die Halbtotale zeigt ein Motiv voll und ganz, zum Beispiel ein Gebäude oder einen Menschen von Kopf bis Fuß.
  • Die Halbnahe wird gerne für Personen benutzt. Sie zeigt den Menschen von der Hüfte an aufwärts – nicht zu verwechseln mit der sogenannten Amerikanischen, die an den Knien beginnt und ihren Ursprung im Western-Genre hat. Ein Revolverheld, sein Halfter und der zielende Colt ließen sich damit besonders gut ins Bild setzen.
  • Close-Ups zeigen den Kopf einer handelnden Person oder andere Details in Großaufnahme. Sie dienen meist als Zwischenschnitte oder als sogenannter „Ransprung”: Ein Motiv, das zuvor in einer Halbnahen zu sehen war, erscheint zur Verdeutlichung noch einmal formatfüllend im Bild.

Wie diese Einstellungsgrößen im Camcorder-Sucher aussehen und wie man sie richtig kombiniert, zeigt der Ratgeber aus unserer Reihe „Video-Praxis". Weitere Tipps für Videofilmer finden Sie unten auf dieser Seite Im Block „Zusatz-Infos".

Autor: 
Johannes Schönhals
Kamera: 
Reinhard Otter
Noch kein Konto? Kostenlos registrieren
RSS Feed Icon © 2008 - 2014 DIGITAL-ROOM GmbH - Alle Rechte vorbehalten